Kunst ist Bildung

Sozialdemokraten bei der Brand-Sanierung Weißenfels

In den weißen von Licht durchfluteten Räumen mit natürlichen Holzdielen rundum Zeichnungen, Malereien, Skulpturen und Plakate von Schüler*innen. Auf zwei Etagen zeigt die Brand-Sanierung in Weißenfels die besten Schülerarbeiten aus den Klassen 5 bis 12.

Kunst und Kultur ist vor allem auch Bildung sagt Christina Simon, die uns durch die Räume führt. Mehre Themen würden in den Unterricht einbezogen und später künstlerisch bearbeitet. Der Heilige Martin von  Tours, das Teilen, Barmherzigkeit und Menschen helfen in Not sind zum Beispiel Themen mit denen sich die Schüler*innen inhaltlich und bildnerisch auseinandersetzten. Die Ergebnisse sind beeindruckend und gut präsentiert. Christina Simons Elan begeistert uns. Mit dabei ist auch Hans-Jürgen Schmidt, der frisch gebackene Bundestagskandidat aus Naumburg.

Christina Simon lebt in dem Haus, eine Fabrikantenvilla aus der Gründerzeit in der Weißenfelser Neustadt. Hier wohnt sie und zwischen dem Lehramt, der Brand-Sanierung und der Projektarbeit ist sie in ihrem Atelier am Werkeln und bearbeitet meist großflächige zauberhafte Linolschnitte.
Die Lehrerin und Künstlerin hatte vor 17 Jahren eine geniale Idee dieses Haus zu erhalten und mit Kunst- und Kulturangeboten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nach der Idee kam die Arbeit, denn der Gründerzeitbau war seinerzeit in einem Zustand von dem heute nichts mehr zu sehen ist.

Heute ist die Brand-Sanierung mit ihren Angeboten im Stadtteil Neustadt so etwas wie eine Oase kreativen Schaffens, ein Hort für Begegnungen und ein wichtiges Stück Heimat. Das ganze Jahr über gibt es hier interessante Vorträge, Ausstellungen, Begegnungen mit Kunst und Künstler*innen. Eben erzählt uns Christina Simon von ihrer Vision regionaler Schülerausstellungen. Ihr schwebe vor, zunächst lokale Ausstellungen zu realisieren und den Wettbewerb mit einer regionalen Ausstellung abzuschließen, ganz ähnlich der Triennale. Dabei ginge es ihr vor allem um den Prozess, um die Begegnung mit dem Erlebnis Kunst, den Sie als Bildungsauftrag empfinden würde.

Man muss sich fragen, wieso solche Einrichtungen ihre Existenzberechtigung gerade vor der lokalen Politik permanent rechtfertigen, gelegentlich sogar Brandbriefe schreiben müssen.

Über Reiner 42 Artikel
Jahrgang 53, seit 1993 Mitglied der SPD. Webzwonullenthusiast und Kolumnist auf ZeitzOnline.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*